loader image

Koordiniert durch:

Gefördert von:

Interview mit Catalina Díaz, MGI Project Manager und Co-Leader des City Lab Saltillo

Interview mit Catalina Díaz, MGI Project Manager and Co-Leader des City Lab Saltillo

Meine beruflichen Interessen liegen in der Entwicklung von Strategien zur Unterstützung von Städten auf ihrem Transformationspfad. Daher sehe ich die MGI als eine große Chance, dieses Ziel zu verwirklichen und von anderen auf diesem Weg zu lernen. Da ich aus einer lateinamerikanischen Stadt komme, sind Projekte in dieser Region für mich persönlich von großem Interesse

F.: Bitte beschreibe deine Arbeitserfahrung im Projekt mit einem Satz.

A.: Koordination, Unterstützung und Teamwork

 

F.: Wie sieht ein typischer Arbeitstag für dich aus?

A.: Die Arbeitstage sind sehr unterschiedlich, aber es gibt ein zentrales Thema, und das ist die Koordination. Manchmal haben wir viele Sitzungen und Gruppendiskussionen, um Prozesse, Strukturen und Abläufe zu definieren. Dann gibt es andere Tage, an denen man damit beschäftigt ist, Aufgaben auszuführen und Dinge in Bewegung zu setzen. In meinem Fall geschieht dies sowohl auf der Ebene des Projektmanagements als auch innerhalb des City Lab Saltillo. Es gibt eine kontinuierliche Kommunikation mit anderen Teammitgliedern hier in Deutschland und in Mexiko.

F.: Bitte erzähle uns über deinen Weg zum Projekt. Wie kam es zu deiner Mitarbeit in Projekt?

A.: Ich war während der Zeit, als der Antrag für das Projekt geschrieben wurde wissenschaftliche Mitarbeiterin innerhalb des Instituts.

Als das Projekt begann, war ich also bereits damit vertraut. Die Dinge entwickelten sich so, dass ich offiziell Teil des Teams wurde. Die Tatsache, dass das Projekt lateinamerikanische Städte einbezieht, hat von Anfang an meine Aufmerksamkeit erregt.

F.: Aus deiner jetzigen Erfahrung heraus gesprochen, welchen Rat würdest du dir selbst zu Beginn des Projekts geben.

A.: Ich glaube, ich hätte während des Kick-Off in Barcelona im November letzten Jahres gerne mehr Zeit mit dem Team verbracht. Leider gab es zur selben Zeit eine andere Veranstaltung in der Stadt, an der ich teilgenommen habe. Sicherlich wird es mehr Gelegenheiten zum Austausch geben, aber aufgrund der aktuellen Umstände von COVID-19 könnte es einige Zeit dauern, bis wir uns “live” treffen. Im Moment versuche ich, das Beste aus unseren virtuellen Begegnungen zu machen.

 

F.: Was wünscht du dir für die Zukunft des Projekts?

A.: Neben der erfolgreichen Umsetzung eines Pilotprojekts in jeder der Städte hoffe ich, dass das MGI den Beginn weiterer Kooperationen zwischen den Partnern markiert. Unser Ziel ist es, einen Fahrplan mit Ideen für die Städte zu entwickeln, und es wäre großartig, wenn wir sie auch weiterhin verwirklichen könnten, indem wir die richtigen Instrumente dafür finden.