loader image

Koordiniert durch:

Gefördert von:

Women of MGI Teil 5

Anna Brittas, wissenschaftliche Hilfskraft am National Institute of Urban Affairs (NIUA)

Obwohl sich der “Gender Gap” in der Wissenschaft, vor allem bei jungen Forschern, in den letzten Jahren verringert hat, sind Männer in der internationalen Forschung immer noch stärker vertreten. Bei MGI sind wir stolz darauf, mit vielen Expertinnen zusammenzuarbeiten. Als globales wissenschaftliches Unternehmen ist die Kombination verschiedener Perspektiven und Erfahrungen für uns von entscheidender Bedeutung. Daher haben wir die im Projekt arbeitenden Frauen gebeten, ihre Gedanken und Erfahrungen zu teilen. 

F.: Bitte erzähle uns von deiner Arbeit. Mit welchen Tätigkeiten bist du derzeit beschäftigt?

Ich bin derzeit an der Umsetzung des City Lab Kochi als Teil von MGI beteiligt. Es sind eine Menge Stakeholder-Diskussionen geplant, zusammen mit der Präsentation des City Lab Reports. Das Projekt steuert auf einen entscheidenden Punkt zu und es gibt einige interessante Möglichkeiten, die sich für Kochi eröffnen. Neben MGI forsche ich auch im Bereich Bildung zum Thema Stadtplanung. Meine Arbeit ist im Moment sehr dynamisch und ich genieße und lerne von den verschiedenen Arbeitsfeldern. 

F.: Was bedeutet es für dich, als Frau in der Wissenschaft zu arbeiten?

Es gibt noch viel zu tun, um die geschlechtsspezifischen Unterschiede beim Thema Lohn und Arbeit zu verringern, insbesondere in den MINT-Fächern. Laut den UIS-Daten der UNESCO sind weniger als 30 % der Forscher weltweit Frauen. Es besteht die Notwendigkeit, über die Zahlen hinaus die qualitativen Gründe für diesen Umstand zu finden und aktiv daran zu arbeiten, den Arbeitsplatz gleichberechtigt zu gestalten. Ich hatte das Privileg, Zugang zu guter Bildung und Gesundheit zu haben und in einer Organisation arbeiten zu können, in der viele Frauen in Führungspositionen arbeiten. 

Eine Frau in der Wissenschaft zu sein, bedeutet für mich, sich bewusst für eine bessere Gesellschaft einzusetzen. Wir müssen sicherstellen, dass wir das Privileg auf mehr Frauen ausdehnen und Menschen aus anderen Randgruppen in die vorderste Reihe bringen und das Mikrofon weiterreichen, wenn es nicht an uns ist, die Bühne zu betreten.