loader image

Koordiniert durch:

Gefördert von:

Interview mit Smart Cities & IoT Manager Aditya Fuke

Interview mit Smart Cities & IoT Manager Aditya Fuke von Fraunhofer India.

Saubere Städte erzeugen saubere Köpfe und liefern saubere Arbeit

F.: Bitte beschreibe deine Arbeit im Projekt in drei Worten.

A.: Vermittlung der Projektarbeit

F.: Wie sieht ein typischer Arbeitstag für dich aus?

A.: Bewältigung der in Indien auftretenden Probleme, um eine reibungslose Koordination zwischen den am Projekt beteiligten Projektpartnern zu gewährleisten. Ich arbeite nicht die volle Zeit an diesem Projekt mit, da zu meinen Aufgaben auch die Leitung und Vertretung anderer Fraunhofer-Institute in Indien gehört.

F.: Bitte erzähle von deinem Weg zum Projekt.

A.: Seit Mai 2016 arbeite ich bei Fraunhofer India. Ich begleite dieses Projekt seit dessen Beginn. Offiziell wurde ich im Dezember 2018 Teil des Teams, da das Projekt einen indischen Vertreter von Fraunhofer erforderte.

F.: Von deiner heutigen Erfahrung aus gesprochen: Welchen Rat würdest du dir selbst zu Beginn des Projekts geben?

A.: Administrative Fragen sind bei diesem Projekt ein wichtiges Anliegen. Unterschiedliche Wissensstände in der akademischen Welt und in den Kommunen müssen berücksichtigt werden, und alle müssen hinsichtlich der Projektanforderungen auf den gleichen Stand gebracht werden.

F.: Das Coronavirus hat viele Bereiche des öffentlichen Lebens stark eingeschränkt. Inwieweit sind Teamarbeit und Fortschritt der MGI beeinträchtigt?

Die zweite Phase des On-Site Assessments des MGI-Projekts musste verschoben werden. Die Teamarbeit wird nicht wesentlich beeinträchtigt, da sich das Projektteam häufig auf virtuelle Art und Weise zusammenschließt, um das Stadtprofil und andere administrative Fragen vor dem zweiten Besuch in Kochi zu erörtern.

F.: Viele Städte waren auf die Pandemie nicht vorbereitet. Wie sollte die Zusammenarbeit in der zukünftigen Stadtplanung aussehen, um das Risikomanagement von Pandemien zu verbessern?

Zwischen 1896 und 1899 gab es eine tödliche Beulenpest in Bombay. Am meisten verwüstet wurden ärmere Stadtviertel, und der Großteil der Fliehenden bestand aus der Arbeiterklasse der Stadt. Die Pest bedrohte die Gesundheit und die Geschäftsinteressen der kommerziellen und industriellen Elite und zwang sie, den Zusammenhang zwischen Krankheit und fehlender Versorgung sowie Sozialpolitik und wirtschaftlicher Stabilität zu erkennen. Mehr als 100 Jahre später, wo sich die Stadt nun mit der COVID-19-Pandemie und dem Lockdown durch die Regierung auseinandersetzt, könnte eine phasenweise Wandlung der übervölkerten Städte in Indien eine mögliche Lösung sein. Der Privatsektor in Indien muss die Verantwortung für die Bereitstellung von Wohnraum für die Armen und die Umsetzung von Plänen zur Regulierung des öffentlichen Gesundheitswesens übernehmen.

Die COVID-19-Pandemie ist keine Krise der Stadt, sondern die Krise einer bestimmten Art von Stadt, in der jahrzehntelange marktorientierte Politik dem öffentlichen Planungssystem - Gesundheitsversorgung, Nahrungsmittelverteilung, Wohnungsbau, Transport, Dienstleistungen - strenge Grenzen auferlegt wurden, die für eine sinnvolle Reaktion auf die Pandemie unerlässlich sind.

Die Fähigkeit einer Stadt, das Ausmaß und die Schwere einer Katastrophe zu begrenzen, hängt letztlich vom Ausmaß der Kontrolle der Bevölkerung über die Entscheidungsfindung, vom Grad der sozialen Gerechtigkeit, von der Qualität der öffentlichen Infrastruktur und von der Reaktionsfähigkeit des Planungssystems ab. Die Lektion, die uns die COVID-19-Pandemie lehrt, ist, dass wir, wenn wir uns erholen und auf künftige Krisen vorbereiten wollen, unser Planungssystem stärken und verbessern müssen, indem wir öffentliche und kollektive Alternativen zu privaten Systemen entwickeln. Wir sind vielleicht nicht in der Lage, die nächste Epidemie, Überschwemmung oder das nächste Erdbeben vorherzusehen, aber wir können es uns sicherlich nicht leisten, unser Schicksal von Marktversagen bestimmen zu lassen. Unser versagendes System muss von Grund auf repariert werden, mit der ausdrücklichen Verpflichtung, die öffentliche Gesundheit zu fördern, natürliche Systeme zu erhalten und zu verbessern, Reichtum und Chancen umzuverteilen und die menschliche Bevölkerung vor Klimaereignissen zu schützen.