loader image

Koordiniert durch:

Gefördert von:

Experten-Interview: Der Sektor Wasser in Piura

Interview mit dem Wasser-Experten im City Lab Piura

Diego Eufracio Lucio, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Innovationsfeld Wassertechnologien und Ressourcenrückgewinnung am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik (IGB)

F.: Welche Methode wurde für die Identifizierung des Sektors Wasser genutzt und was sind die Gründe für die Auswahl des Sektors in Piura?

Aufgrund ihrer Lage war die Stadt Piura in der Vergangenheit von den Naturphänomenen El Niño und La Niña betroffen und diese Auswirkungen werden durch den Klimawandel noch verstärkt. Darüber hinaus weist sie als Entwicklungsstadt einige Probleme im Zusammenhang mit der Wasserwirtschaft auf. Als Teil der Methode zur Identifizierung des Sektors Wasser wurden in einem ersten Schritt all diese Faktoren aufgelistet, die die Probleme im Zusammenhang mit diesem Anwendungsbereich manifestieren. Später wurde eine umfassende Analyse dieser Aspekte durchgeführt und durch einen Entscheidungsprozess ergänzt, um schließlich ca. 25 Indikatoren auszuwählen, wie z. B. Wasserversorgung, Kanalisation, oder Abwasserentsorgung, deren Verbesserung zu einem erheblichen Nutzen für die Stadt und ihre Bevölkerung führen kann. Der Sektor Wasser ist einer der drei ausgewählten Bereiche für das City Lab Piura, da diese Ressource derzeit unzureichend verwaltet wird. Er stellt jedoch eine mögliche Komponente dar, um die von der Morgenstadt Global Smart Cities Initiative angestrebten Ziele für die Stadt zu erreichen.

F.: Welches sind die wichtigsten Faktoren bei der Wasserwirtschaft in Piura? Welche spezifischen Herausforderungen und Möglichkeiten gibt es in der Stadt beim Thema Wasser?

Wie bereits angeführt, sind die wichtigsten Faktoren in Bezug auf die Wasserwirtschaft, die für die Stadt Piura identifiziert wurden, die Wasserversorgung, das Abwassersystem, die Abwasserentsorgung und die Wasser- und Abwasseraufbereitung und -rückgewinnung. Alle diese Komponenten stellen Herausforderungen, aber auch Chancen dar. So wurde nach einer Untersuchung der entsprechenden Indikatoren und einem anschließenden Vergleich mit internationalen Benchmarks festgestellt, dass nur ca. 18% der Indikatoren in die Kategorie “überdurchschnittlich” fallen, was bedeutet, dass es einen relevanten Bereich von Möglichkeiten gibt und es an Aufmerksamkeit bedarf, um die festgelegten Ziele zu erreichen. Insgesamt gibt es einen spürbaren Mangel in Bezug auf die Wasserversorgung, der mit fehlenden Investitionen in die Infrastruktur, den Betrieb und die Verbesserung dieses Dienstes zusammenhängt. Nichtsdestotrotz ist das Team entschlossen, all diese Herausforderungen zu überwinden und die Chancen zu nutzen, die jeder Faktor bietet, um Piura zu einer widerstandsfähigeren und nachhaltigeren Stadt zu machen.

© Renzo Vizente

F.: Welche Strategien und Werkzeuge werden genutzt, um innovative Lösungen im Bereich
Wasser für die Verbesserung des Nachhaltigkeitsprofils sowie der Resilienz der Stadt gegenüber Klimarisiken zu finden?

Die Experten der Universität Stuttgart und der Fraunhofer-Gesellschaft arbeiten Seite an Seite mit ihren Kollegen der Universidad de Piura. Der ständige Informations- und Meinungsaustausch zwischen den beiden Teams durch Treffen und Workshops ist eine der wichtigsten Strategien, um innovative Lösungen zu finden. Während die Experten der Fraunhofer-Gesellschaft das “Know-how” ihres jeweiligen Fachgebiets einbringen, steuert das lokale Team aus Piura seine empirische und lokale Expertise bei, da sie täglich mit den Problemen im Zusammenhang mit den Auswirkungen des Klimawandels im Wassersektor konfrontiert sind. Diese Zusammenarbeit ist äußerst wertvoll, da das lokale Team in der Lage ist, die entsprechenden Stakeholder aus den Bereichen Governance, Industrie, Wissenschaft und Gesellschaft anzusprechen. Was die Werkzeuge betrifft, so waren die virtuellen Medien unverzichtbar, um die Distanz zwischen den beiden Teams zu verkürzen sowie das Sammeln von Informationen und den Kontakt mit den Stakeholdern in Piura zu ermöglichen, insbesondere in dieser Zeit der Pandemie.

 

F.: Gibt es schon konkrete Beispiele für Lösungen oder Projekte im Sektor Wasser?

Derzeit gibt es bereits vereinzelte Projekte, die vor allem auf die Verbesserung der Infrastruktur der Stadt im Hinblick auf die Widerstandsfähigkeit gegen die Naturphänomene El Niño und La Niña abzielen. Ebenso gibt es laufende Bemühungen, die durch den Klimawandel verursachte, regionale Dürre abzumildern, die die Zufuhr von Wasser aus den höher gelegenen Einzugsgebieten in die tiefer gelegenen beinhalten. Für die Gemeinde Piura wird ein Plan entwickelt, in dem das Wassermanagement berücksichtigt wird. Ebenso gibt es eine Verordnung über die Wiederverwendung von Wasser in der Landwirtschaft. Dennoch gibt es noch eine große Lücke zu schließen. Das City Lab Piura setzt sich dafür ein diese Ansätze zu bündeln, indem es ein ganzheitliches Projekt entwickelt, das einige der Hauptprobleme des Sektors Wasser in dieser Stadt angehen kann.