loader image

Koordiniert durch:

Gefördert von:

Women of MGI Teil 4

Dr. Debjani Ghosh, außerordentliche Professorin am National Institute of Urban Affairs

Obwohl sich der “Gender Gap” in der Wissenschaft, vor allem bei jungen Forschern, in den letzten Jahren verringert hat, sind Männer in der internationalen Forschung immer noch stärker vertreten. Bei MGI sind wir stolz darauf, mit vielen weiblichen Experten zusammenzuarbeiten. Als globales wissenschaftliches Unternehmen ist die Kombination verschiedener Perspektiven und Erfahrungen für uns von entscheidender Bedeutung. Daher haben wir die im Projekt arbeitenden Frauen gebeten, ihre Gedanken und Erfahrungen zu teilen. 

F.: Bitte erzähle uns von deiner Arbeit. Mit welchen Tätigkeiten bist du derzeit beschäftigt?

Ich bin Sozialwissenschaftlerin mit einem Master-Abschluss und einem Doktortitel in Planung mit fast 20 Jahren Berufserfahrung auf dem Gebiet der Entwicklungsplanung. Zurzeit arbeite ich als außerordentliche Professorin am National Institute of Urban Affairs (NIUA) in Neu Delhi. Ich leite die Projekte, die sich mit Planung, nachhaltiger Entwicklung und dem Aufbau von Kapazitäten befassen.  

Einige meiner Schlüsselprojekte am NIUA zielten darauf ab, evidenzbasierte Forschung zu fördern, um Veränderungen in der städtischen Politik und Praxis durch Zusammenarbeit und Wissensmanagement zu beeinflussen. Zu meinen aktuellen Projekten gehören Capacity Building für Smart Data und Inclusive Cities in Partnerschaft mit IDS Sussex, UK; MGSCI und der Universität Stuttgart in Deutschland, wobei NIUA gemeinsam mit CSML als loklaer Partner fungiert, “Reforms in Urban Planning Capacity in India” für NITI Aayog, GoI und die Überwachung und Bewertung eines integrierten Capacity Building Programms als strategischer Partner für das Ministerium für Wohnungsbau und urbane Angelegenheiten der Regierung von Indien. 

F.: Was bedeutet es für dich, als Frau in der Wissenschaft zu arbeiten?

Es erfüllt mich mit Stolz, dass ich dazu beitragen kann, die urbane Zukunft Indiens zu gestalten. Unsere Organisation ist stolz darauf, über 60 % weibliche Beschäftigte zu haben. In meiner fast drei Jahrzehnte langen Karriere habe ich mehr positive als negative Erfahrungen gemacht und hatte die Möglichkeit, mit verschiedenen Interessengruppen auf der ganzen Welt zusammenzuarbeiten, die alle zu einem gemeinsamen Ziel beitrugen: Die Lebensqualität in einem nachhaltigen Lebensraum zu verbessern.