Koordiniert von:

Gefördert von:

NBS Webinar Bericht

NBS Webinar: Bericht

Agenda Webinar
Webinar Agenda

Am 13. Mai 2022 hat MGI ein Webinar zu naturbasierten Lösungen organisiert. Das Webinar gab eine Übersicht über die vielfältigen Aspekte des Themas und stellte sie in Zusammenhang zum Pioltprojekt in Saltillo, das einen Fokus auf Blau-grüne Infrastruktur legt. Die Vorträge von drei  Experten des UNaLab-Projekts gaben einen Einblick in die Erfahrungen und Resultate von vier Jahren Arbeit. Ziel des Projekts war die Erprobung und Demonstration naturbasierter Lösungen sowie die Analyse ihrer Auswirkungen vor Ort in mehr als 10 Städten. Interessierte aus der ganzen Welt nahmen am Webinar teil.

Aufenthaltsort der Teilnehmende

Naturbasierte Lösungen (NBS) sind ‘grüne‘ Lösungen, die von der Natur inspiriert sind. Sie sind die Antwort auf aktuelle Herausforderungen in der Gesellschaft, der Wirtschaft und dem Klimawandel. Naturbasierte Lösungen fördern nachhaltige Stadtentwicklung, denn sie haben zahlreiche Vorteile für den öffentlichen Raum, den gesellschaftlichen Zusammenhalt, biologische Vielfalt und –  insbesondere – für die Anpassung an den Klimawandel. Naturbasierte Lösungen werden vor Ort ungesetzt. Beispiele sind Begrünungsmaßnahmen, Dach- und Fassadenbegrünung, Maßnahmen im Bio-Engenieurwesen, wassersensible Stadtgestaltung, un viele mehr.

RENATURIERUNG VON STÄDTEn: DESIGN UND IMPLEMENTIERUNG

Sophie Mok, Leiterin für Klimaresistenz und am Fraunhofer IAO eröffnete die Sitzung mit einem Überblick über das Projekt zu naturbasierten Lösungen bei UNaLab. Andrea Balestrini, Landschaftsarchitekt und Leiter des LAND Research Lab, stellte das Pilotprojekt in Genf vor. Er erklärte, wie dort komplexe Herausforderungen wie geographische Bedingungen, dichte Besiedlung, der Zustand der Flüsse und die Bewältigung der Regenwasserableitung durch naturbasierte Designs gelöst wurden. Er betonte dabei, dass die Einbindung der lokalen Bevölkerung und deren Mitgestaltung eine Schlüsselkomponente im gesamten Prozess sei. 

Andrea teilte das UNaLab Handbuch, ein detaillierter Katalog zu naturbasierten Lösungen.

Das UNaLab Handbuch
Mitgestaltung der Bevölkerung als Schlüsselkomponente

Zivilgesellschaftliche Organisationen und Umweltaktionen in Buenos Aires

Die Politikwissenschaftlerin Mariángeles Viqueira aus Buenos Aires, hielt einen Vortrag zur Rolle von zivilgesellschaftlichen Organisationen (CSO) für naturbasierte Lösungen. Sie hob zunächst hervor, wie wichtig die Einbindung verschiedener Interessengruppen im gesamten Gesetzgebungsprozess sei. Das betreffe nicht nur die Themenauswahl und Diagnose, sondern auch die Implementierung und Evaltuation. Dies zeige klare Verantwortung und bringe Transparenz. In Buenos Aires wurde die Bevölkerung mittels zivilgesellschaftlicher Organisationen an einem Grüne-Stadt-Projekt beteiligt. Durch das UNaLab-Projekt wurde dabei das „Sechs-Denkhüte“-Modell angewandt. Mit diesem Modell werden semi-strukturierte deskriptive und qualitative Umfragen und Interviews durchgefürt.

Außerdem stellte Marángeles Viqueir einige Initiativen zu naturbasierten Lösungen in Buenos Aires im Rahmen des Climate Action Plan 2050 vor.

Zuletzt bat sie die Teilnehmenden um ihre Meinung, welche Rolle zivilgesellschaftliche Organisationen für Klimaresistenz und naturbasierte Lösungen spielen. Die Mehrheit stimmte zu, dass CSO fundamental für die Interessenvertretung der Gemeinschaft, die Förderung von Menschenrechten und Klimaresistenz seien. Die Teilnehmenden waren jedoch skeptisch, ob die zivilgesellschaftlichen Organisationen tatsächlich unabhängig von politischen Interesse seien.

Meinungsbild der Teilnehmenden zur Rolle von CSO

Wie werden die Auswirkungen von naturbasierten Lösungen gemessen?

Dr. Laura Wendling vom VTT Technical Research Centre in Finnland zeigte, wie die Auswirkungen von naturbasierte Lösungen gemessen werden können. Zuerst stellte sie das Handbuch The Handbook for Practitioners and Methods for Evaluating the Impacts of NBS vor.

Sie betonte, dass die Methode zur Messung von KPIs sorgfältig definiert werden müssten. Einerseits könnten die gewünschten Ergebnisse erreicht werden, indem man einfache und wissenschaftlich fundierte Leistungsindikatoren verwendete. Andererseits könnten die Bewertungspläne kompliziert und kostenintensiv werden. Laura betonte auch, dass bei der Bewertung der Rückbezug auf vorherige Daten erschwert werden könnte, aufgrund der sich sich schnell ändernden klimatischen Bedingungen.

Als Beispiel nannte sie die Bewertung der Auswirkungen für eine städtische Wärmeinsel nach der Umsetzung naturbasierter Lösungen.

Pilotprojekt Saltillo: Restaurierung und Integration blau-grüner Infrastruktur

Naturbasierte Lösungen im Pilotprojekt Saltillo

Zuletzt stellte Dr. Eduardo Santillán Gutiérrez vom Tecnológico de Monterrey, das MGI Pilotprojekt in Saltillo vor. In diesem Projekt  wird mit naturbasierten Lösungen in einem von Überflutung betroffenen städtischen Gebiet die blau-grüne Infrastruktur restauriert und integriert.  Das Projekt beinhaltet unter anderem Komponenten zu Wassermobilität, die Vergrößerung der Biodiversität und die Verbesserung des öffentlichen Raums. Das Team im City Lab Saltillo arbeitet mir lokalen Interessengruppen zusammen, um das genaue Gebiet festzulegen und um die weitere Nutzung naturbaiserter Lösungen für nachhaltgie Stadtentwicklung in Saltillo zu fördern.

Sie möchten mehr wissen? Hier finden Sie die Präsentationsfolien der Expert*innen zum Download in Englischer Sprache.